Zur Vorbereitung zum Luzern Marathon beschlossen Urs und ich noch einen 10 km Testlauf unter Wettkampfbedingungen zu absolvieren. Was lag da näher als am Stadtlauf im Bräunlingen, der im Rahmen des 45. Schwarzwald Marathons integriert ist, teilzunehmen.Der Schwarzwald Marathon findet seit 1968 jährlich am 2. Sonntag im Oktober statt. Es ist der WELTÄLTESTE Marathon wo Frauen offiziell Startberechtigt sind.
Der 10km Stadtlauf, ist im eigentliche Sinne nach div. Streckenänderungen kein Stadtlauf mehr. Er führt von der Stadthalle in Bräunlingen die ersten 300m über eine geteerte Straße. Von dort geht es ca. 2,5 km sehr wellig bis zum Römerbad in Hüfingen. Von dort, km 2,8, beginnt der Anstieg auf die Baar. Der erste Anstieg ist mit ca. 1km der längste und steilste. Nach einer kurzen Welle, wo man kaum Zeit hat zum Luft holen, folgt schon ein weiterer Anstieg von ca. 400m Länge. Nun hat man km 4,2 erreicht. Von dort beginnend kann man bis ca. km 7 die Aussicht von der Baar in RichtungSchwarzwald oder über Donaueschingen mehr oder weniger genießen. Dazwischen hat man jedoch noch einige Klippen zu bewältigen, bis der höchste Punkt der Strecke bei km 6 erreicht ist. Wer nun dachte ab km 6 geht es bergab, der liegt wohl fast richtig. Bis km 7,5 kann man sich leicht erholen. Kurz vor dem Friedhof Bräunlingen geht es das erste Mal steil bergab. Nach ca. 200m folgt eine 180 Grad kurve wo die Strecke auf einen abfallenden Trailweg führt. Nachdem diesenTrailweg überstanden ist, kommt man wieder auf den Wanderweg den man am Anfang in entgegengesetzter Richtung gelaufen ist. So führen die letzten 1,2 km in entgegengesetzter Richtung zurück zur Stadthalle wo viele Zuschauer und dieverdiente Verpflegung auf die Läufer warten.
Wie gesagt für Urs und mich stand fest dort zu starten. Um in der Mannschaftswertung teilnehmen zu können werden allerdings drei Starter benötigt. Nach vielen Telefonaten hat sich Klaus bereit erklärt, als dritter Starter mit uns an den Start zu gehen.
So trafen wir uns am Samstag, in Bräunlingen und nahmen unsere Startunterlagen in Empfang. An der Startlinie dann kurz vor 16 Uhr angekommen, reihten sich Urs und Klaus neben Martin Walther (LC Schaffhausen) in der ersten Reihe ein. Urs und Klaus trugen unsere Teambekleidung und wurden prompt vom Sprecher noch um ein kurzes Interview gebeten. Schlagfertig wie die zwei sind meisterten sie das bravourös.
Punkt 16 Uhr erfolgte dann der Startschuss. Gleich nach dem Start setzte sich eine Sechser Gruppe mit uns dreien vom Rest des Feldes ab. Nach den ersten zwei Wellen setzte sich Martin der das Ziel später dann in 35:23 min als Erster beendete, mit dem späteren Zweitplatzieren vom dem Rest der Gruppe ab. Wir restlichen vier liefen dann mit wechselnden Führungen bis zum Römerbad in Hüfingen auf den langen Anstieg zu. Dort lösten sich Urs und der spätere Tagesdritte und liefen ihr Rennen. Dabei hat Urs ein großen Teil der Führungsarbeit geleistet, was beim Gegenwind auf der Baar sicherlich Recht Kräftezehrend war. Nach einem Antritt seines Begleiters auf einem Bergabstück, konnte er das entstandene Loch nicht mehr zu laufen und lief nach 38:05 Uhr in Ziel als Tagesvierter.
Klaus und ich liefen noch bis km 4 mehr oder weniger zusammen. Klaus setzte sich dann ab und ich konnte ihm nicht mehr folgen. Woran das wohl lag?. Klaus lief dann einsam bis zum Ziel, was er in 39:00 min als Tagesfünfter erreichte. Er sagte nach dem Lauf, “Ich konnte sogar mal die Aussicht genießen.”
Für mich begann das leiden dann bei km 6. Wie vor zwei Jahren musste ich auf den letzten zwei Kilometern noch einen Läufer vorbei lassen. So erreichte ich dann als Tagessiebter das Ziel in 39:52 min.
Mit unseren erreichten Leistungen waren wir sehr zufrieden. Die Strecke war mit den vielen Anstiegen und Höhenmetern, sowie schwierigen Trailwegen nicht einfach zu laufen.
Die Mannschaftswertung konnten wir mit mehr als 15 min Vorsprung souverän für uns entscheiden.

 

Bericht von Rene Quendt